• SVD mit großer Mannschaft beim Klippenlauf
  • Andreas Sante im Amt bestätigt
  • Der neue Vereinsreport steht zum Download bereit
  • Die Teilnehmer am Sportabzeichen 2017
  • Hallenbadlauf zum Sommerabschluss
  • Große SVD Delegation zum Münster Marathon
  • Gemeinsames Sommerfest der Dickenberger Vereine ein voller Erfolg
  • F1 Jugend feiert 5 Siege in Folge
  • Tolle Saison unserer Minis
  • NEU! SVD Sport-Shop

QTTR Liste

Termine

Termine

Termine! Termine! Was ist los beim SV Dickenberg

Zum Terminkalender

Newsletter

Newsletter

Abonniere unseren neuen WhatsApp Newsletter

hier anmelden

VR Online

VR Online

Lade dir unseren Vereinreport. Hier geht's zum Download

Zum Download

Kontakte

Kontakte

Kontakte und Ansprechpartner in unserem Verein

Kontakte anzeigen

Wer ist online

Aktuell sind 56 Gäste und keine Mitglieder online

Anmeldung

Willkommen beim SV Dickenberg

Besucher

Heute 42

Gestern 71

Woche 414

Monat 1443

Insgesamt 30098

Aktuell sind 31 Gäste und keine Mitglieder online

Tischtennis

Vereinsmeisterschaften – Linus Prinz 3-facher Vereinsmeister

(0 - user rating)

53 Spielerinnen und Spieler fanden am ersten Januarwochenende den Weg in die Paul-Gerhardt-Halle um die Vereinsmeister der Saison 2012/2013 auszuspielen. Ein Zeichen dafür, dass sich der Wechsel vom letzten Wochenende vor den Weihnachtsferien auf das letzte Wochenende der Weihnachtsferien gelohnt hat, nutzen doch viele die Meisterschaften zum Einspielen auf die eine Woche später beginnende Rückrunde der Meisterschaftssaison. Nicht am Start waren dieses Mal die Damen, die aus unterschiedlichsten Gründen keine Zeit fanden.

Los ging es bereits um 09:30 Uhr mit der Schülerkonkurrenz, gegen 14:00 Uhr trafen dann die letzten Seniorenspieler ein.

Schüler - Einzel

13 Spieler der Schülermannschaften starteten hier. Überlegener Vereinsmeister, ohne Satzverlust, wurde hier die Nr. 1 der 1. Schülermannschaft, Linus Prinz.

In der Vorrunde ließ er Pascal Schmiedel, Luca Schneider, Justin Stork und Justin Hegedus hinter sich und erlangte so im anschließenden Viertelfinale ein Freilos. Gleiches gelang dem Sieger der Gruppe 3, Leon Czech, der lediglich gegen Maximilian Mäuer einen Satz abgab und neben diesem noch Annika Hagen und Lennard Prinz hinter sich ließ. Marvin Hollensteiner hieß der Sieger der in der Vorrundengruppe 2 vor Marco Schnieders, Timo Bensmann und Marek Hagen. Allerdings musste Marvin sowohl gegen Marco als auch gegen Timo über die volle Distanz von 5 Sätzen gehen.

In den beiden Viertelfinalbegegnungen (Linus und Leon hatten ein Freilos) setzte sich Marco Schnieders mit 3:2 gegen Maximilian Mäuer durch. Ebenso spannend ging es im zweiten Spiel, zwischen Pascal Schmiedel und Marvin Hollensteiner zu, dass letztendlich Pascal nach 5 Sätzen für sich entschied.

Im Halbfinale setzten sich dann Linus gegen Marco und Leon gegen Pascal jeweils klar mit 3:0 durch. Marco Schneiders und Pascal Schmiedel belegten somit beiden den 3. Platz. Das Finale wurde dann eine klare Angelegenheit für den hohen Favoriten. Linus Prinz ließ beim 11:1, 11:4 und 11:3 seinem Mannschaftskollegen Leon Czech nicht den Hauch einer Chance und sicherte sich so den ersten Vereinsmeistertitel des Tages.

Schüler – Doppel

6 Doppel gingen hier an den Start. In einer Qualifikationsrunde setzten sich Marvin Hollensteiner / Justin Stork mit 3:0 gegen Justin Hegedus / Luca Schneider durch. Für die beiden war dann jedoch in der nächsten Runde Endstation, als man auf Linus Prinz und Pascal Schmeidel traf und 0:3 verlor.

Mit gleichem Ergebnis qualifizierten sich Lennard Prinz / Leon Czech gegen Annika und Marek Hagen für das Halbfinale. Und auch hier war für die Sieger die Konkurrenz zu Ende: Immerhin nahm man dem favorisierten Doppel Maximilian Mäuer / Timo Bensmann beim 1:3 noch einen Satz ab. Im Endspiel gab es dann teilweise hart umkämpfte Sätze. Die Spieler der 2. Schülermannschaften wehrten sich jedoch am Ende vergeblich gegen ihre Vereinskollegen der 1. Schülermannschaft. 3:1 hieß es am Ende für Linus Prinz und Pascal Schmiedel.

Jungen – Einzel

Fünf Spieler der Jungenmannschaften und Linus Prinz als Schüler spielten um den Vereinsmeistertitel bei den Jungen. Gespielt wurde in einer Gruppe, Jeder gegen Jeden.

Bis zur letzten Spielrunde war das Rennen um Platz 1 offen. Adrian Ungruhe und Linus Prinz hatten bis dato noch kein Spiel verloren. Lediglich gegen Simon Groß hatte Adrian einen Satz, Linus 2 Sätze abgeben. Überhaupt Simon – keines seiner 5 Spiele ging nur über 3 Sätze. Bis auf das Spiel gegen Adrian bestritt er alle Spiele bis zum Entscheidugnssatz. Zweimal ging er dabei als Sieger hervor: gegen seinen Bruder Raphael und Kevin Hollensteiner – zweimal zog er den Kürzeren: neben Linus Prinz unterlag er auch Linus Woitzel. Letzterer belegte dann auch Platz 3 im Endklassement vor eben Simon Groß, Raphael Groß und Kevin Hollensteiner.

Im „Finale“ zeigte dann Linus, warum er derzeit einer der stärksten Nachwuchsspieler des SVD ist: er ließ dem 3 Jahre älteren Adrian, der dem Tischtennissport wahrlich auch nicht untalentiert gegenüber steht, beim 3:0 keine Chance und sicherte sich so seinen 3. Vereinsmeistertitel 2012/2013.

Jungen – Doppel

Die Formel war einfach: 6 Spieler im Einzel = 3 Paarungen im Doppel, so dass der Vereinsmeistertitel in diesem Klassement in Spielen untereinander ausgetragen wurde. Dabei unterlagen Simon und Raphael Groß den übrigen beiden Doppeln jeweils 0:3 und wurden so Dritte. Im Endspiel schickte sich Linus Prinz mit seinem Partner Kevin Hollensteiner an, den vierten Titel dieses Tages zu holen. Doch die beiden fanden in Adrian Ungruhe und Linus Woitzel ihren Meister. 11:6, 12:10 und 11:8 hieß es am Ende für die Spieler der 1. Jungenmannschaft.

Mädchen – Einzel

Alle 7 am Spielbetrieb teilnehmenden Mädchen waren in der Halle anwesend, auch hier trat Jede gegen Jede an. Das Ergebnis spiegelte exakt das seinerzeitige Leistungsbild wieder. Lehrgeld musste Annika Hagen zahlen, die in der Meisterschaft in der 3. Schülermannschaft spielt und erstmals am Spielbetrieb teilnimmt. Sie zeigte aber, dass sie im zurückliegenden Jahr deutliche Fortschritte gemacht hat. Den 6. Platz belegte Maren Danebrock, die ihr Trainingspensum deutlich reduziert hatte und so den Anschluss an die anderen Spielerinnen ihrer Mädchenmannschaft ein wenig verloren hat. Fünfte wurde Sara Rethmann, den vierten Platz erreichte Leonie Koch. Loreen Lüttmann musste ihre Schwester Michelle und Ireen Onken an sich vorbeiziehen lassen, wurde ab unangefochtene Dritte. In der letzten Runde trafen Michelle Lüttmann und Ireen Onken aufeinander. Beide waren bis dahin ohne Satzverlust geblieben, so dass es sich um das Endspiel in dieser Konkurrenz handelte. Ireen setzte sich hier in knappen Sätzen mit 3:1 durch und holte sich so den Titel der Vereinsmeisterin 2012/2013.

Mädchen – Doppel

Genau wie in der Jungenkonkurrenz gingen auch hier drei Doppel an den Start. Maren Danebrock / Sara Rethmann unterlagen den anderen beiden Doppeln klar mit jeweils 0:3, so dass sich hier erwartungsgemäß Loreen Lüttmann / Leonie Koch und Ireen Onken / Michelle Lüttmann im Endspiel gegenüber standen. Auch dieses Ergebnis fiel erwartungsgemäß aus: 11:6, 11:7, 11:9 hieß es am Ende für Ireen und Michelle die in ihrer Alterklasse zu den stärksten Doppeln im Bezirk Münster zählen.

Herren – Einzel

In der Herren-Konkurrenz war erfreulich, dass sich erstmals seit Jahren alle Spieler der 1. Herren einfanden. Gespielt wurde in 6 Vorrundengruppen, wobei die Gruppenköpfe anhand der seinerzeit aktuellen TTR-Werte gesetzt wurden. Alle übrigen Gruppenmitglieder wurden ohne weitere Setzlisten zugelost, was einige spannende Gruppen zur Folge hatte.

Heinz Moll, Dirk Mattai, Ullrich Kämmer und Tibor Bauschulte gewannen ihre Gruppen souverän ohne Satzverlust. Ralf Ostendorf musste gegen Nils Gabrys in den Entscheidungssatz, gewann aber die übrigen Spiele ebenfalls 3:0. Uwe Kreisel, einziger gesetzter Spieler der nicht in der 1. Herrenmannschaft spielt, belegte nach Abschluss der Vorrunde als einziger „Gesetzter“ nicht den 1. Gruppenplatz. Er musste seinem Mannschaftskollegen Harald Fischer den Vortritt lassen. Die Gruppe 5 war eh einer der stärksten, befand sich mit Holger Tietmeier auch noch ein Spieler der 1. Herren in der Gruppe, der letztendlich den 3. Platz belegte.

Um die Hauptrunde komplett zu machen und keine Freilose verteilen zu müssen, erreichten auch noch die vier besten Gruppendritten die Hauptrunde. Klaus Bensmann, Alfred Overberg, Christian Fischer und Holger Tietmeier waren die Glücklichen. Daneben hatten sich auch Thomas Beck, Ulrich Sander, Nils Gabrys, Wolfgang Heeke, Uwe Kreisel und Fabian Heeke als Gruppenzweite für das Hauptfeld qualifiziert.

Neben dieser Herren A-Konkurrenz, spielten die übrigen Platzierten der Vorrundengruppen  eine Herren-B-Klasse aus. Diese Konkurrenz gewann Simon Heeke. Der hatte, erst kurz vor Turnierbeginn mit dem Zug aus Köln kommend, offensichtlich Probleme, sich zu akklimatisieren. Als Gruppenvierter hatte er keine Chance auf die Hauptrunde und drehte dafür in der Herren-B-Runde auf. Zunächst wurde Henri Teuber mit 3:0 aus dem Turnier gekegelt, anschließend mussten Mannschaftskollege Dirk Süßmann und Jens Sparenberg dran glauben. Beide Spiele gingen dabei in den 5. Satz. Im Endspiel traf er dann auf Tim Corbach, den er letztendlich mit 3:1 besiegte. Simon trat damit die Nachfolge seines Vaters Wolfgang und seines Bruders Fabian an, die in den vergangenen beiden Jahren die Herren-B-Konkurrenz für sich entschieden hatten.

Auch in der Herren-A-Hauptrunde gab es ein neues Setzsystem. Auf Wunsch einiger Spieler wurde auf das Setzen der besten Spieler verzichtet, einzig das Aufeinandertreffen von Gruppenersten im Achtelfinale wurde verhindert. Dadurch sollte auch Spielern unterer Mannschaften die Gelegenheit gegeben werden, sich ggf. weit nach vorne zu spielen.

Von diesem System profitierte dann in erster Linie Nils Gabrys, der zunächst Wolfgang Heeke und anschließend Harald Fischer mit jeweils 3:1 ausschaltete, ehe er im Halbfinale in Tibor Bauschulte mit 1:3 seinen Meister fand. Der wiederum hatte sich bis dahin mit einem 3:0 gegen Alfred Overberg und einem 3:2 gegen Ulrich Kämmer durchgesetzt. Ralf Ostendorf gelangte mit zwei deutlichen 3:0-Siegen gegen Klaus Bensmann und Dirk Mattai in das Halbfinale, wo er von Heinz Moll gestoppt wurde, der sich mit 3:0 gegen Holger Tietmeier und 3:1 gegen Uwe Kreisel für die Vorschlussrunde qualifiziert hatte. Mit einem 3:0 gegen Ralf erreichte er dann auch das Finale gegen Tibor, wo er ebenfalls mit 3:0 die Oberhand behielt und so – sicherlich nicht ganz unerwartet – seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigte.

Herren – Doppel

Ralf Ostendorf und Ulrich Kämmer heißen die diesjährigen Vereinsmeister im Doppel der Herren. Sie setzten sich im Finale souverän mit 3:1 gegen Dirk Mattai und Nils Gabrys durch. Zuvor hatten die beiden Fabian Heeke / Simon Heeke und  Harald Fischer / Uwe Kreisel aus dem Klassement gekegelt.

Dirk und Nils fanden den Weg ins Finale durch ein 3:1 gegen Heinz Moll / Wolfgang Heeke und einem 3:0 gegen Alfred Overberg / Thomas Beck. Letztere hatten zuvor Tibor Bauschulte / Holger Tietmeier und Ulrich Sander / Klaus Bensmann aus dem Weg geräumt.