• 27. Teilnehmer absolvieren Stundenlauf
  • Gänsehautfeeling bei Fans und Aktiven
  • Beachturniere beim SV Dickenberg
  • 11. Meisterschaft der Damen in Folge
  • SVD mit großer Mannschaft beim Klippenlauf
  • Andreas Sante im Amt bestätigt
  • Die Teilnehmer am Sportabzeichen 2017
  • NEU! SVD Sport-Shop

QTTR Liste

Termine

Termine

Termine! Termine! Was ist los beim SV Dickenberg

Zum Terminkalender

Newsletter

Newsletter

Abonniere unseren neuen WhatsApp Newsletter

hier anmelden

VR Online

VR Online

Lade dir unseren Vereinreport. Hier geht's zum Download

Zum Download

Kontakte

Kontakte

Kontakte und Ansprechpartner in unserem Verein

Kontakte anzeigen

Wer ist online

Aktuell sind 53 Gäste und keine Mitglieder online

Anmeldung

Willkommen beim SV Dickenberg

Besucher

Heute 13

Gestern 62

Woche 297

Monat 1134

Insgesamt 35833

Aktuell sind 37 Gäste und keine Mitglieder online

Tischtennis

TT Meisterschaft 2012/13

(0 - user rating)

Meisterschaft

Für die meisten der Dickenberger Mannschaften ist die Tischtennissaison 2012/2013 bereits beendet. Lediglich für die 1. Herren sowie die 2. + 3. Schülermannschaft läuft die Saison nach Ostern weiter. Auf zwei weitere warten noch Relegationsspiele.

Die Damen haben in der Bezirksklasse erneut den Klassenerhalt geschafft, ohne dafür noch in die Relegation zu müssen. 3 Siege und ein Unentscheiden in der Rückrunde reichten letztendlich, um zwar punktgleich mit dem TB Burgsteinfurt II einzulaufen, aber aufgrund des besseren Satzverhältnissen vor den Konkurrentinnen zu stehen. Das war wichtig, denn die Burgsteinfurterinnen müssen nun in die Abstiegsrelegation.

Entscheidend für den Klassenerhalt waren zum Einen die Punktausbeuten gerade von Sabine Spiewak und Sabine Behrens in den entscheidenden Spielen, zum Anderen profitierte die Mannschaft aber auch von dem Nichtantreten des Tabellenzweiten TuS Freckenhorst, wodurch 2 Punkte kampflos gewonnen wurden (und Freckenhorst die Meisterschaft verspielte). Sabine Spiewak spielte darüber hinaus in der Rückrunde eine hervorragende 17:3-Bilanz und liegt damit an der Spitze der Bilanztabelle in der Rückrunde.

Die 1. Herren beendet die Saison im oberen Mittelfeld der Tabelle. Nachdem die Mannschaft um Kapitän Tibor Bauschulte in den ersten sechs Rückrundenspielen nur gegen TTV Metelen III eine Niederlage hinnehmen musste und ansonsten zum Teil überzeugende Siege gelangen, folgte eine Durststrecke von mehreren Niederlagen in Folge, als man verletzungs- und berufsbedingt mit mindestens 2 (einmal sogar 3) Ersatzspielern antreten musste. Aber da man bereits nach der Vorrunde den Kontakt zu den Aufstiegsplätzen hat abreißen lassen, taten die Niederlagen im Endeffekt nicht mehr weh. So war Zeit und Gelegenheit, u.a. jüngere Spieler in den Genuss von Kreisligaerfahrung kommen zu lassen, was Nils Gabrys und Fabian Heeke, wenn auch ohne Sieg, nutzten.

Zittern bis zum Schluss, ob nicht doch noch die Abstiegsrelegation gespielt werden muss, war für die 2. Herren angesagt. Ursache hierfür war, dass in der Rückrunde nur noch ein Spiel gewonnen wurde. Gegen Ende der Saison machte sich dann Nervosität breit. Gegen TuS Recke II, TV Ibbenbüren II und DJK Gravenhorst II sollten eigentlich Siege eingefahren werden. Gegen Recke, das mit 4 Ersatzspielern angetreten war, lief eigentlich alles nach Plan, nach den Eingangsdoppeln führte man 2:1,  nach der ersten Runde der Einzel 5:4. als dann Uwe Kreisel, gesundheitlich angeschlagen, nicht eingeplant gegen Simon Haermeyer gewann, schien die Zweite auf der Siegerstraße. Doch sowohl Günther Overberg als auch Harald Fischer unterlagen im mittleren Paarkreuz ihren Gegenspielern jeweils im 5. Satz, so dass man plötzlich erstmals in diesem Spiel einem Rückstand hinterherlief. Thomas Beck und Ersatzmann Hans-Jürgen Schnieders drehten den Spieß jedoch wieder um. Mit einer 8:7-Führung ging es in das Abschlussdoppel, wo letztendlich Alfred Overberg und Harald Fischer gegen das Recker Spitzendoppel trotz eines 14:12 im ersten Satz chancenlos waren.

In Ibbenbüren konnte die Zweite dann aus dem Vollen schöpfen. Notwendige Ersatzgestellungen für die Erste, die eigentlich durch die nächst untere Mannschaft kompensiert werden, wurden durch Spieler anderer Mannschaften aufgefangen, um die Zweite in diesem wichtigen Spiel nicht zu schwächen. Doch es nützte nichts: mit 5:9 ging dieses Spiel verloren. So stand vor dem letzten Spieltag fest: beim abgeschlagenen Tabellenschlusslicht Gravenhorst musste mindestens 1 Punkt her, um der Abstiegsrelegation zu entgehen, vorausgesetzt eine der drei ebenfalls noch gefährdeten Mannschaften verliert ihr Spiel.

Das Spiel fing denkbar schlecht an – schnell lag man 0:4 hinten, doch die Mannschaft kämpfte: 4:5 stand es nach der ersten Einzelrunde und 7:8 vor dem Abschlussdoppel. Nils Gabrys und Harald Fischer hatten dabei als Einzige ihre beiden Einzel gewonnen. Das Abschlussdoppel schließlich gewannen Uwe Kreisel und Harald Fischer und sicherten so den notwendigen Punktgewinn.

Die Ambitionen der 3. Herren auf den Aufstiegesrelegationsplatz erhielt bereits am ersten Rückrundenspieltag einen Dämpfer, als man ohne Spitzenspieler Uwe Keßling gegen SC VelpeSüd II mit 6:9 unterlag. Ein weiterer kam nach dem 1:9 beim Meister TTC Lengerich II hinzu, als der Konkurrent um den 2. Platz, TVI II, kampflos in Velpe gewonnen hatte. Nachdem dann auch noch das Folgespiel in Ladbergen mit 7:9 verloren ging, war die Hoffnung endgültig gestorben. Das anschließende Spitzenspiel gegen Ibbenbüren war dann nur noch aufgrund der Tabellensituation eins. Es gab spannende Spiele, allein fünf gingen über volle Distanz von 5 Sätzen, am Ende hatte der TVI mit 9:4 die Nase vorn. Durch zwei Siege in den letzten Spielen sicherte sich die Dritte zumindest den 3. Platz.

{slimbox images/stories/Tischtennis/2013/Meisterschaft/4Herren.jpg, images/stories/Tischtennis/2013/Meisterschaft/4Herren_sm.jpg, 4. Herren v.l.n.r. Manfred Vorbrink - Simon Heeke - Dirk Süßmann - Markzs Sycha - Rainer Gronemeier}

Nur 2 Niederlagen hat die 4. Herren in der Rückrunde hinnehmen müssen. Dafür spielte die Mannschaft 3-mal Unentscheiden. Gegen den SVB Dreierwalde III lag die vierte Punktteilung in der Luft, aber beim Stande von 5:5 gingen beide Abschlussdoppel verloren. Ansonsten teilte man sich die Punkte gegen die eigene Sechste, TuS St. Arnold und Gravenhorst IV (die damit nicht Meister wurden). Eine hervorragende Rückrunde spielte dabei Markus Sycha mit einer 7:3-Bilanz.

Die 5. Herren musste ab dem 2. Rückrundenspieltag krankheitsbedingt auf Urgestein Günter Piprek verzichten. Doch auch ohne ihn konnte die Fünfte sich mehr in Richtung Mittelfeld der Tabelle orientieren. Die Nachwuchsspieler Jens Sparenberg und Adrian Ungruhe sprangen für „Günni“ ein, wenn dies erforderlich war.

Die 6. Herren ließ mit einigen Ergebnissen aufhorchen. Angefangen bei einem 7:4 gegen TTV Emsdetten VI, über das verdiente 6:6 gegen die eigene Vierte, die knappe 5:7-Niederlage gegen Meister ETuS Rheine IV, das 6:6 gegen Dreierwalde III bis hin zum 7:5 gegen Westerkappeln VIII. In der Rückrundentabelle belegte die Sechste damit Platz 6, nur einen Punkt hinter unserer Vierten. Im Gesamtklassement sprang der 7. Platz heraus, mit deutlichem Vorsprung vor den Nachplatzierten. Ergebnisse die zeigen, dass die jungen Spieler in der Seniorenklasse angekommen sind. Insbesondere Jan Corbach spielte eine herausragende 13:3-Bilanz, aber auch die Bilanzen von Jens Sparenberg und Tim Corbach können sich sehen lassen. Einzig Henri Teuber wartet weiterhin sehnsüchtig auf seinen ersten Einzelerfolg. Einige Male stand er knapp davor und bei seiner weiteren spielerischen Entwicklung wird es in der kommenden Saison endlich soweit sein.


Im Nachwuchsbereich stachen mal wieder die Mädchen hervor, die sich in der Bezirksliga lediglich dem Meister Preußen Lünen geschlagen geben mussten. Dieses Spiel war mit Spannung erwartet worden und dann wurden mit Michelle und Loreen Lüttmann zwei Schlüsselspielerinnen krank. Sara Rethmann und Maren Danebrock sprangen zwar ein, konnten den Ausfall jedoch nicht vollständig kompensieren. Um so ärgerlicher war es , als sich herausstellte, dass die Gegnerinnen nur zu Dritt angereist waren. Allerdings reichte dies immer noch. Neben den 3 kampflos gewonnen Punkten gelang nur noch  Ireen Onken gegen die Nummer 2 des Meisters ein Sieg. Der zweite Platz wurde jedoch souverän erreicht. Dieser berechtigt mindestens zur Teilnahme zu den Aufstiegsspielen der Verbandsliga. Diese Chance auf den Aufstieg in die höchste Mädchenklasse wollen die Mädchen im Mai nutzen.

Nachsitzen (im positiven Sinne) muss auch die 1. Jungen. Im Vorjahr abgestiegen, sicherte sich die Mannschaft nunmehr den zweiten Tabellenplatz. Wie eng es an der Tabellenspitze zuging zeigt der Umstand, dass zwischen dem Meister TSV Westerkappeln II und dem Vierten BSV Leeden/Ledde nur 3 Punkte Differenz bestehen. So erklärt sich, dass sich allein zwei Niederlagen gegen Mitkonkurrenten auf die Tabelle auswirken. So geschehen bei den 2:8-Niederlagen gegen Leeden/Ledde und TuS Recke II. In Recke musste man kurzfristig sogar zu Dritt antreten. Dafür schlug man den dritten Konkurrenten, Westerkappeln, mit 8:5. Am letzten Spieltag konnte es spannender nicht sein. Westerkappeln II und Recke II, in der Tabelle einen Punkt vor der Ersten platziert, trafen aufeinander. Unsere Jungs mussten in Ladbergen ran, was auch kein Spaziergang werden würde. Die Konstellation war klar, wenn die anderen beiden nicht Unentscheiden spielen, erreicht die Erste den 2. Platz. Kurzfristig vor dem Spiel fiel noch Linus Woitzel krank aus, doch Spitzenspieler Nils Gabrys, der ja ansonsten in der 2. Herren eingesetzt wird und in der Jugend wenn nötig aushilft, hatte zum Glück Zeit. Nach den Doppeln stand es 1:1 und in der ersten Runde der Einzel verlor nur Paul Overmeyer. Da anschließend die Einzelrunden jeweils mit 2 Siegen für Ladbergen und Dickenberg endeten, reichte das für einen knappen 8:6-Sieg. Den erlösenden achten Punkt steuerte Paul bei, ebenfalls einmal gewannen Adrian Ungruhe und Pascal Hansen, drei Siege gingen auf das Konto von Nils Gabrys. Am Ende reichte es, Westerkappeln hatte gegen Recke mit 8:3 gewonnen. Im Mai stehen nun die Aufstiegsspiele gegen TuS St. Arnold und ETuS Rheine an.

Die 2. Jungen steigerte sich in der Rückrunde wie erwartet. Am Ende wurde man zwar nur Achter, allerdings hatten sich Simon Groß, Kevin Hollensteiner, Raphael Groß und Leon Kölker zwischenzeitlich an den nun punktgleichen Nächstplatzierten, TTV Mettingen II, herangearbeitet und lag damit deutlich vor dem Tabellenende.

Die 1. Schüler belegte am Ende den 5. Platz in der Schüler-Kreisliga. Allerdings zeigte sich, dass ein Fehlen von Spitzenspieler Linus Prinz, der in der Rückrunde eine 16:3 Bilanz spielte, kaum kompensiert werden kann. Gelingt dies in der kommenden Saison nicht, wird es ein schweres Jahr für die 1. Schüler, da beabsichtigt ist, Linus in der 1. Jungen einzusetzen. Das Potenzial hierzu ist bei den anderen Spielern vorhanden, sie müssen es allerdings auch abrufen.

Der 2. Schüler, am Ende der Vorrunde Tabellenschlusslicht, steigerte sich. Am vierten Rückrundenspieltag gab es gegen TV Ibbenbüren II den ersten Sieg, der mit 8:2 auch noch recht deutlich ausfiel. Einmal dabei, gewannen sie auch die nächsten beiden Spiele, 8:1 gegen Mettingen IV und 8:4 gegen Westerkappeln II. Man merkt, dass sich das kontinuierliche Training auszahlt, kein Spieler ist mehr ohne Spielgewinn.

Mit Justin Stork hat die 3. Schüler endlich ihren zuverlässigen 4. Stammspieler gefunden. Was allerdings auch dazu führt, dass die Mädchen nicht mehr so oft aushelfen müssen. Das wiederum führt dazu, dass einige Spiele, die in der Hinrunde noch gewonnen wurden, jetzt in Niederlagen endeten. Allerdings auch ohne die weibliche Unterstützung kann die Dritte Spiele gewinnen, so beim 8:4 gegen Westerkappeln II. Eine gute Bilanz erspielte sich dabei Mannschaftskapitän Jonas Wels und auch Luca Schneider gewann in der Rückrunde endlich seine ersten Spiele, nachdem er in der Vorrunde oft noch knapp gescheitert war. Insgesamt lässt sich auf diese Mannschaften aufbauen, wobei die einzelnen Schülermannschaften in der kommenden Saison sicherlich eine andere Zusammensetzung haben werden.

Alles in allem kann von einer guten Saison für die Dickenberger Mannschaften gesprochen werden. keine Mannschaft ist abgestiegen und wenn eine Relegation gespielt werden muss, dann um den Aufstieg.



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok